Freitag, 3. Januar 2014

Frohes Neues Jahr!

Leider bin ich kurz vor den Weihnachtsfeiertagen mit dem Fuß umgeknickt und musste dann mit hochgelegtem Bein das Sofa hüten. Gut, es gibt schlimmeres. Aber letztendlich will man über die Feiertage doch gelegentlich mal etwas anderes machen, als nur herumzusitzen. Gutartig an den Rechner kam ich dann auch nicht, weil ein sofalägeriger Vater ein perfektes Kinderspielzeug abgibt. Auch das war alles andere als unangenehm. Die eingeschränkte Mobilität erstreckte sich allerdings nicht auf meine manuellen Fertigkeiten und so habe ich mich an den seit langem gehegten Plan gemacht, einen Bascetta-Stern zu falten.
30 Papierstreifen später ging mir dann auf, dass man das auch problemlos auf andere platonische Körper erweitern kann. Das Ergebnis einiger faltiger Weihnachtstage ist im folgenden Bild zu sehen.
links oben: Dodekaeder, links unten: Ikosaeder, Mitte oben: Hexaeder, Mitte unten: Oktaeder, rechts: Tetraeder



















Der nächste logische Schritt war der Übergang zu archimedischen Körpern. Dabei war das Kuboktaeder mit 24 Streifen noch gut machbar. Das kleine Rhombenkuboktaeder war schon ziemlich fummelig. Dafür hat es schon eine beeindruckende Größe erreicht.



oben: Kuboktaeder, unten: kleines (!) Rhombenkuboktaeder
Zur Schonung der wenigen verbleibenden bunten Notizzettelchen habe ich aber vorerst mit dem Gefalte aufgehört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen